Loading...
TECHNIK 2017-05-01T18:20:33+00:00
FOTOGRAFIE
Fotografie - Gerhard Zwerger-Schoner

Im Zeitalter der Digital-Fotografie schreitet die Entwicklung ständig voran. Im Schnitt alle zwei Jahre wird der Entwicklungssprung so groß, dass ein Umstieg auf neuere Modelle sinnvoll wird. Jahrelang setzten wir, was die Fotografie angeht, ausschließlich auf Nikon. In unserem Rücksack steckt eine 36Mpix Nikon D810 eine 24Mpix D750 und seit kurzem die geniale D500. Die Vollformat Nikons kommen hauptsächlich für die Fotografie und Timelapse-Aufnahmen zum Einsatz, die D500 zusätzlich für 4K Videos.

Im Lauf der Jahre fotografierten wir mit folgenden Nikon Modellen:
DSLR: D810, D750, D500, D4, D5200, D7000, D300, D2x, D200, D100.
ASLR: F90x, F90, F80, FM2, F801s

Vollformat Fotografie ist in einigen Situationen vorteilhaft. Weniger Bildrauschen – besseres Low-Light Verhalten, mehr Gestaltungsspielraum mit der Schärfentiefe, bessere Weitwinkel-Fähigkeit. Das sind gute Gründe für einen großen Sensor. Doch genauso gute gibt es auch für Crop-Kameras. Wer viel im Telebereich arbeitet, wer maximale Tiefenschärfe braucht, ist mit kleinem Sensor besser bedient. Ebenso wer Kosten bei den Objektiven reduzieren will.

OBJEKTIVE
Mit unseren verschiedensten Objektiven decken wir einen Brennweitenbereich von 14 mm – 300 mm (FX Format-Äquivalent) bzw. 10 mm -450 mm (DX Format-Äquivalent). ab. Wir achten auf höchstmögliche Qualität und verwenden ausschließlich hochwertige Nikkore mit Lichtstärken von f/1.2 – f/2.8. (FX) bzw. f.2,8 – f.4,5 (DX) Wir verwenden nicht ausschließlich Fixbrennweiten, sondern auch Zoom-Objektive. Wir achten bei Fotografie, wie beim Filmen auf besonders gute optische Werte.

Ist eine Spiegelreflex DSLR oder (spiegellose) Systemkamera DSLM besser? Diese Frage lässt sich nicht beantworten, es hängt nur vom Einsatzzweck ab.  Die relevantesten Unterschiede sind:

  • Größe und Gewicht | DSLM kleiner und leichter
  • Akkulaufzeit | DSLR länger weil geringerer Energieverbrauch
  • Serienbildgeschwindigkeit | DSLM hat die Nase vorne
  • Autofokus Zuverlässigkeit | DSLR schneller und bei schlechtem Licht zuverlässiger
  • Sucher | DSLR optisch (heller, größer, schärfer) DSLM digital (Bild wird genau wie im Sucher angezeigt gespeichert)

Ein optischer Sucher wird meistens von Landschafts- & Naturfotografen wegen seiner Brillanz geschätzt. Der elektronische Sucher bietet den Vorteil, daß Bildeinstellungen unmittelbar sichtbar sind. Das regt zum Experimentieren an und führt zu einer schnellen Lernkurve. Er hilft auch, falls es an der Vorstellungskraft für das Endresultat der Fotografie fehlt.

Auch in der Digitalfotografie machen Filter Sinn! Sicher, manches was Filter können, lässt sich mit Bildbearbeitung erreichen, doch bei weitem nicht alles.  Neutralgraufilter [ND] &  Verlaufsgraufilter [GND] sowie (eingeschränkt) auch Polfilter sind geniale Hilfsmittel in der Natur, Landschafts- und Reisefotografie.

  • ND Filter ermöglichen auch bei hellem Licht lange Belichtungszeiten. z.B für seidige Wasserfälle, weiche Wellen oder Wolken.
  • GND Filter schaffen den Ausgleich von z.B. dunklem Boden und hellem Himmel.
  • Polfilter bringen Farben zum leuchten und vermindern unschöne Reflexionen. Vorsicht ist beim Polfilter jedoch im WW Bereich angebracht. Durch den großen Bildwinkel, (Polfilter wirken am stärksten bei 90° zur Sonne) verteilt sich der Effekt nicht gleichmäßig über das Bild. Es kann zu unschönen, großflächigen Dunkelstellen z.B. im Himmel kommen.

Nutzlos dagegen sind UV- &  Skylight-Filter. Sie sind meist von optisch minderer Qualität, UV Strahlung wird ohnehin vom Kamerasensor ausgefiltert und der Effekt eines Skylightfilter ist durch den Weißabgleich obsolet. Bleibt noch das hartnäckige Argument des Linsenschutzes. Wer darauf angewiesen ist, sollte besser hochwertige, echte Schutzfilter vor das teure Objektiv setzten.

VR, IS, OiS, es gibt viele Namen für die Bildstabilisierung. Ebenso viele gute Gründe sprechen dafür sie zu nutzen. Besonders auf Reisen, für Portraits, usw. sind sie sehr hilfreich und sorgen für knack-scharfe Ergebnisse. Doch genauso verleiten sie zum Knipsen, anstatt zu fotografieren. Wer sich Zeit nimmt das Bild am Stativ einzurichten, komponiert das Ergebnis. Wer das nicht tut, justiert es allerhöchstens. In der Landschaftsfotografie ist das Stativ ein Novum. Wer keines mit nimmt kann getrost das große Fotoequipment zurücklassen und mit Smartphone oder der Kompakten los ziehen. Die Ergebnisse werden sich kaum unterscheiden.

Langzeitbelichtung, goldene & blaue Stunde, Spiegelvorauslösung, Mehrfachbelichtung, Intervallauslösung, Makros, usw. Nur eine Handvoll Beispiele, die nach dem Stativ verlangen. Es muß nicht immer ein großes, schweres sein. Aber eines mit drei Beinen …

FILM

4K VIDEO

4K Film finden wir großartig! Die hohe Auflösung schließt endlich die qualitative Lücke zwischen der Bild- & Filmintegration in unseren Shows. In HD1080, in  der wir bis 2013 gefilmt haben, gelang es nie so richtig Fotografie und Film auf den selben Level zu bekommen. Das hat sich nun geändert.

Mit der 35mm CAM JVC-GYLS300, der kleinen Sony AX53 und dem iPhone 6s (Ja richtig gelesen – und zwar als Steadycam! In Kombination mit dem Osmo Mobile – und der Filmsoftware App Filmic Pro, ist das iPhone 6s ein überaus geniales Ding mit professioneller Qualität.) ist bei uns die 4K Ära angebrochen. Die professionelle JVC Cinema Kamera bietet uns mit sieben Wechselobjektiven und ihrem großen Sensor ein cineastisches Bild. Die Sony eignet sich hauptsächlich für dokumentarische Szenen, bei denen ein großer Aufbau hinderlich wäre. Neben der Bildqualität waren auch Stromverbrauch, Transportfähigkeit und Aufzeichnungscodecs für unsere Auswahl entscheidend.

Zusätzlich haben wir eine Go Pro Hero4 Black Edition im Einsatz. Superleicht, klein und wasserdicht ist sie für extreme Weitwinkelszenen perfekt.

Seit längerem testen wir die Videofunktionen unserer DSLR bzw. Systemkameras. Doch das Handling, das Fehlen zuschaltbarer ND Filter, die Gefahr von unentdecktem Sensorstaub und andere Nachteile, wollen uns aber bislang noch immer nicht so richtig überzeugen. Wir setzen nach wie vor hauptsächlich auf reine Videokameras.

Dennoch filmen wir seit kurzem auch mit einer Nikon D500. Ihre 4k Qualität ist einfach atemberaubend und lässt selbst unsere große JVC deutlich hinter sich. Das kristallklare Bild, ihre Brillanz und ihr enormer Detailreichtum sind höchst beeindruckend. Leider schränkt ihr Cropfaktor 2,25 im 4K-Modus, den für Landschaftsaufnahmen wichtigen WW Bereich erheblich ein. Im Telebereich ist der Crop allerdings umso nützlicher.

4K Produktion braucht Energie, die ist unterwegs knapp!

Das Stichwort lautet Datenmenge. Brauchbare 4K Datenraten beginnen bei ca. 120 Mbit/s Unsere Cams arbeiten im Bereich zwischen 150-350 Mbit/s. Datenraten darüber hinaus, sind für uns nicht nützlich. Unterwegs sichern wir unsere Daten täglich dreifach. Daraus resultiert: Es braucht es viel Speicherplatz – und viel Zeit. Viel Zeit heißt viel Strom. Und hier beginnt ein Problem – wir haben unterwegs nur wenig!  Ein Beispiel: Die Canon XC-10 braucht für 30 Sek. Film in 4K ca. 1GB Speichplatz. Also: Bei einer Übertragungsgeschwindigkeit von ca. 5 Sekunden für 1GB (USB3.0) bedeutet das für uns: 3fach Sicherung ->  3GB = 3×5 Sek = 15 Sekunden Übertragungszeit…

„Draußen“ zu sein bedeutet tagelang keinen externen Stromanschluss zu haben. Unsere benötigte Energie müssen wir selbst produzieren. Für unser aktuelles Projekt Nordeuropa haben wir das Dach unseres Campers mit Solarzellen ausgestattet. Auch über einen AC Wandler können wir über die Autobatterie Ladestrom erzeugen.  Er muss nicht nur für die Datenübertragung reichen, sondern auch für das Laden von Kameraakkus, Notebook usw.  Es heißt Haushalten.

Hilfsmittel

Um interessante Ergebnisse beim Videofilmen zu erzielen, nützen wir verschiedene Hilfsmittel, wie z.B. einen transportablen Videokran, drei verschiedene Dolly-Slider, die auch für Timelapse Aufnahmen oder Videofahrten geeignet sind sowie einen motorgesteuerten Emotimo Zeitraffer und Videokopf.

Stative

Wir arbeiten je nach Einsatzbereich mit verschieden Stativen und Köpfen der Marken Sachtler, Gitzo, Manfrotto, Novoflex und Berlebach.

Die Gitzo Karbon Stative GT 3541L und GT 1531 nehmen wir aufgrund ihres geringen Gewichtes auch gerne auf lange Touren mit. Je nach dem kommt der unverwüstliche Manfrotto ProBall 308RC, der uns seit fast 20 Jahren als perfekter Kugelkopf für die Fotografie dient, oder ein Manfrotto 701HDV Videokopf drauf.
Für Bergtouren, wo es auf jedes Gramm ankommt, leistet uns das 780g leichte Gitzo Karbon GT 0541 bestückt mit dem Novoflex 19B in Kombi mit dem MiniConnent MR beste Dienste.

Unser SACHTLER Ace M MS ist unser Standard Film-Stativ. Es ist relativ leicht und transportabel, daher auch gut zum Reisen geeignet und hat einen hervorragenden guten Fluid-Videokopf, der für sanfte Begegnungen beim Filmen sorgt. Außerdem ist es kräftig genug unseren Videokran zu tragen, den wir gerne für perspektivisch bewegte Aufnahmen einsetzen.

Wenn´s mal besonders schwierig wird, oder der Untergrund schwingt, wie z.B. auf einem Motorboot dann spielt unser Berlebach „Report 3042“ mit seinen Eschenholzbeinen das Ass aus. Die Holzfüße sorgen für einen schwingungsarmen stabilen Stand und mindern den verhassten Rolling-Shutter-Effekt, der auch die schönste Szene in einen Kandidaten für die Mülltonne verwandeln kann.

FLUGAUFNAHMEN
Für Flug- bzw. Luftaufnahmen haben wir Quadrocopter im Einsatz. Eine DJI Phantom 4 und eine Phantom 3 Professional.

Fotografie - Gerhard Zwerger-Schoner
PRÄSENTATION
Fotografie - Gerhard Zwerger-Schoner

HDAV – SOFTWARE
Unsere Shows werden am PC geplant, entworfen und programmiert. Digitale Bilder unbearbeitetes Videomaterial ebenso wie vorgeschnittene Videosequenzen, Musik und Originalton werden direkt im Showcontrol-Programm Wings PLATINUM der Firma AV Stumpfl importiert, nachbearbeitet und perfekt aufeinander abgestimmt.

Auch die Präsentation im Vortragssaal erfolgt direkt aus Wings Platinum. Ohne Qualitätsverlust und ohne die Show vorher verlustbehaftet in ein Präsentations-Video umrechen zu müssen, kann Wings direkt aus der Programm-Timeline den sog. Präsenationsmodus ausführen. Die Ausgabe erfolgt dann in maximaler Bildqualität und in Echtzeit und kann mit Pausenmarkern beliebig für die Moderation gestoppt werden. Wir verlassen uns seit Jahren auf Wings,  mit Abstand die professionellste Präsentations-Software am Markt.

Wings Platinum Basic Version hier kostenlos downloaden

PROJEKTION
Wir projizieren mit einem hochzuverlässigen, flüssigkeitsgekühlten Panasonic PT-DZ6700E. Der professionelle Großveranstaltungs-Projektor wartet mit exzellenten Leistungsdaten auf. Das Hochleistungsgerät ermöglicht uns eine absolut farbechte und fotorealistische, sowie extrem helle und detailreiche Projektion. Zwei Xenon Lampen, zwei getrennte Netzteile sowie das Flüssigkeits-Kühlsystem gewährleisten maximale Betriebssicherheit. Eine unabdingbare Voraussetzung für Vortrags-Veranstaltungen in dieser Größenordnung.  Durch die Verwendung von Spezial Wechselobjektiven sind wir in der Lage auch Großbild-Projektionen mit bis zu 14 m Bildbreite / 112 m2 Fläche z.B. in Multiplexx Kinos zu realisieren.

  • 6000 ANSI Lumen
  • Kontrast: 2000:1
  • Dual-Lampensystem
  • Flüssigkeitskühlung
  • Wechselobjektive
  • 16,0 kg / 35,27 lbs

LEINWÄNDE
Unsere Technik umfasst 4 transportable Großbild Leinwände unterschiedlicher Dimensionen, die wir je nach Bedarf einsetzen. Wir setzen auf Stumpfl Vario und Monoblox Wände.
Bildbreiten: 7,5m | 6m | 4,5m | 3,6m. Alle Leinwände sind im Format 16:9.

Die kleineren Leinwände bestehen aus modularen Aluminiumprofilen die variabel zusammengefügt werden. Anschließend wird die passende Projektionsfolie aufgeknüpft. Unsere größte Leinwand hingegen besteht aus einem Stück und lässt sich einfach entfalten, wobei Schnappverbindungen bei den Gelenken automatisch einrasten. Auf diese Weise steht sie in wenigen Minuten bereit und ist auch schnell wieder abgebaut.

.

BESCHALLUNG
Der Ton macht die Musik, so geflügelt die Worte auch sind, soviel Wahrheit steckt in ihnen. Dieselbe Faszination der Großbildprojektion mit eindrucksvoller Soundkulisse, die seit Jahrzehnten die Kinosäle füllt, erfasst auch das Publikum von Multivisionsshows, wenn das Equipment passt.

Eine moderne, leistungsfähige und erstklassige PA-Technik, ist uns sehr wichtig. Hier hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Wir setzen auf ein transportables Line Array System von BOSE.

Unser BOSE L1® System strahlt Schallwellen nach vorne und ca. 180 Grad seitlich ab und ermöglicht so eine perfekte Beschallung. Nach oben und unten wird wenig abgestrahlt, unerwünschte Reflektionen im Raum sind damit so gut wie passe. Der Klang verteilt sich gleichmäßig auf der Bühne und im Publikum.

Ein weiteres großes Plus: Die Lautstärke fällt langsamer ab als bei herkömmlichen Lautsprechern. So brauchen unsere Zuschauer/innen weder in den vorderen Reihen Ohrenschutz, noch in den letzten Reihen Hörgeräte. 🙂

Durch den breiten Abstrahlwinkel hören wir außerdem auf der Bühne (fast) den selben Klang wie unser Publikum, was uns einen Monitorlautsprecher erspart.

Für größere Veranstaltungen nutzen wir darüberhinaus unsere JBL EON 15 G2. Mit den zusätzlichen aktiven Fullrange-Lautsprechern können wir großvolumige Säle druckvoll beschallen und einen klaren Sound erzeugen.

Themen:
Digitalfotografie, Fotografie, Technik, Film, HDAV 1080, Fotografie, Wings PLATINUM, Stumpfl, Beamer, Fotografie, Hardware Computer Konfiguration, Berlebach, Manfrotto, Zwerger-Schoner, Diashow, Tonstudio, Fotografie, Fotografie, Full HD Projektor Panasonic PT-DZ6700E, Asus
X